Bestattungskosten

Bestattungskosten sind jene Ausgaben, die im Rahmen einer Beerdigung zu bezahlen sind. Je nach Art und Weise der Bestattung können sie stark variieren. Neben den direkten Leistungen des Bestatters fallen auch Leistungen Dritter an. Dazu gehören die z.B. Kremation, Kauf einer Urne oder vom Sarg, der Erwerb vom Grabstein oder die Organisation der Trauerfeier.

Angehörige bzw. der Verstorbene zu Lebzeiten können wählen, welche Bestattungsart organisiert wird. Zu den beiden Möglichkeiten zählen die Erd- und Feuerbestattung. Bei der Erdbestattung wird der Leichnam in einem Sarg unter die Erde beigesetzt. Für eine Feuerbestattung ist die Einäscherung notwendig. Nach der Kremation können unterschiedliche Arten der Bestattung organisiert stattfinden. Je nach gewünschten Ort der Beisetzung, kommen in Deutschland die Urnen-, See- oder Baumbestattung infrage.

Laut den aktuellen Studienergebnissen des Forschungsinstitutes Emnid wollen 30 % der Personen außerhalb des Friedhofs in Frieden ruhen. Unterschiedliche Formen bedeuten auch verschiedene Kostenfaktoren. Grundsätzlich sind die anonymen Bestattungsarten die Günstigsten. Bestattungskosten von unter 1000 Euro sind möglich. Wer eine gehobene Erdbestattung mit großer Feier plant, kann mit bis zu 20.000 Euro rechnen. Bist du beim Planen einer Bestattung, solltest du dir einen Überblick schaffen. Die Beerdigungskosten können mit ein paar Tipps und Eigenaufwand geringer gehalten werden.

Übersicht Bestattungskosten

Die Preise der Beerdigung hängen von Bestattungsart, Ausführung und Region ab. Mit der Erdbestattung gehen hohe Kosten einher. Die Friedhofsgebühren spielen hierbei eine große Rolle. Ein sehr wesentlicher Punkt der Bestattungskosten ist die Trauerfeier. Je nach Umfang kommen unterschiedliche Preise auf dich zu. Die stillen Bestattungsarten sind die Preiswerten.

Übersicht Kosten klassischer Bestattungsarten

Die Quelle der folgenden Übersichten ist Stiftung Warentest. Im Oktober 2016 erschien ein Spezial zu Bestattungen. Bei uns bekommst du die Zahlen zu den klassischen Bestattungsarten auf dem Friedhof. Möchtest du mehr über Bestattungskosten einzelner Arten erfahren, findest du bei uns noch weitere Artikel.

Erdbestattung

 AnonymEinfachMittelHoch
Kosten Bestatter980 €1570 €2200 €3670 €
Gebühren Friedhof2020 €1640 €2100 €3950 €
Ausgaben Fremdleistungen70 €980 €1455 €2440 €
Bestattungskosten Gesamt3070 €4190 €5755 €10060 €
Bestatterkosten Beerdigung
BestattungsleistungAnonymEinfachMittelGehoben
Überführung, innerorts150 €150 €180 €200 €
Hygienische Grundversorgung80 €80 €100 €130 €
Allgemeine Verwaltungskosten120 €120 €180 €230 €
Sarg mit Ausstattung500 €900 €1300 €2500 €
Kissen, Decken, Polster50 €70 €110 €170 €
Totenbekleidung-50 €70 €90 €
Ankleiden und Einsargung80 €80 €90 €100 €
Aufbahrung, Gestaltung Trauerhalle-120 €170 €250 €
Summe Bestatter980 €1570 €2200 €3670 €
Friedhofsgebühren Beerdigung
FriedhofsgebührenAnonymEinfachMittelHoch
Kühlzelle / Aufbahrungsraum (3 Tage)100 €100 €150 €350 €
Grabnutzungsgebühren1300 €800 €1100 €2000 €
Beisetzungsgebühren500 €500 €650 €900 €
Nutzung Trauerhalle-100 €200 €400 €
4 Sargträger120 €140 €200 €300 €
Summe Friedhofsgebühren2020 €1640 €2100 €3950 €
Fremdleistungen Beerdigung
FremdleistungAnonymeEinfachMittelHoch
Leichenschau / Totenschein60 €60 €60 €60 €
Sterbeurkunde10 €10 €10 €10 €
Todesanzeige-170 €260 €450 €
Florist (Kranz und Bouket für Schmuckurne)-190 €300 €470 €
Trauerredner-200 €250 €350 €
Orgelspiel, Musiker-50 €75 €200 €
Kaffeetisch für 30 Personen-300 €500 €900 €
Summe Fremdleistungen70 €980 €1455 €2440 €

Feuerbestattung

 AnonymEinfachMittelHoch
Kosten Bestatter970 €1470 €2170 €3270 €
Gebühren Friedhof805 €760 €1235 €2295 €
Ausgaben Fremdleistungen320 €1130 €1780 €2910 €
Bestattungskosten Gesamt2095 €3360 €5185 €8475 €
Bestatterkosten Beisetzung
BestattungsleistungAnonymEinfachMittelGehoben
Überführung, innerorts150 €150 €180 €200 €
Zweiter Transport140 €140 €170 €200 €
Hygienische Grundversorgung80 €80 €100 €130 €
Allgemeine Verwaltungskosten120 €120 €180 €230 €
Sarg für Einäscherung350 €550 €900 €1500 €
Kissen, Decken, Polster50 €70 €110 €170 €
Totenbekleidung-50 €70 €90 €
Ankleiden und Einsargen80 €80 €90 €100 €
Aufbahrung-120 €170 €250 €
Urne-110 €200 €400 €
Summe Bestatter970 €1470 €2170 €3270 €
Friedhofsgebühren Beisetzung
FriedhofsgebührenAnonymEinfachMittelHoch
Urnenversand25 €25 €35 €45 €
Grabnutzungsgebühren600 €450 €700 €1350 €
Beisetzungsgebühren150 €150 €250 €450 €
Nutzung Trauerhalle-100 €200 €400 €
Urnenträger120 €140 €200 €300 €
Summe Friedhofsgebühren805 €760 €1235 €2295 €
Fremdleistungen Beisetzung
FremdleistungAnonymeEinfachMittelHoch
Leichenschau/ Totenschein60 €60 €60 €60 €
Krematorium inkl. Leichenschau250 €250 €350 €450 €
Sterbeurkunde10 €10 €10 €10 €
Todesanzeige-210 €260 €400 €
Florist (Kranz und Bouket für Schmuckurne)-155 €250 €390 €
Trauerredner-110 €260 €380 €
Orgelspiel, Musiker-35 €90 €220 €
Kaffeetisch für 30 Personen-300 €500 €900 €
Summe Fremdleistungen320 €1130 €1780 €2910 €

Was kostet eine Bestattung?

Die Bestattungskosten sind innerhalb Deutschlands unterschiedlich. Je nach Region verlangen Anbieter verschieden hohe Zuschläge. Vor allem die Friedhofsgebühren sowie die Kosten für die Bestatterleistungen sind variabel. Der Preis für eine vollständige Bestattung liegt im Durchschnitt bei bereits 6000 bis 8.000 Euro. Bestattungskosten werden in drei Kategorien eingeteilt:

  1. Bestattungsarten
  2. Bestatterkosten
  3. Fremdleistungen

Dadurch, dass die Ausgaben relativ hoch sind, sollten Personen vorsorgen. Dies kann entweder durch eine Sterbegeld- oder Lebensversicherung oder durch ein extra eingerichtetes Sparkonto geschehen. Bei beiden Varianten werden monatlich Beträge einbezahlt. Die Versicherungssumme wird bei Eintreten des Todes ausbezahlt. Wer sich keine Beerdigung leisten kann, kann die Sozialbestattung beantragen. Gelten Bestattungskosten als unzumutbar für die Erben, übernimmt das Sozialamt die Leistungen.

Bestattungsarten

Große Preisunterschiede entstehen bei der Wahl der Bestattungsart. Die Bestattungskosten hängen maßgeblich von der Art der Beisetzung ab. Die anonymen Feuerbestattungen sind in der Regel die Preiswertesten.

Unter den begleiteten Bestattungsarten sind die Baum- und Seebestattungen relativ günstig. Hier entfallen Gärtner- und Friedhofsausgaben. Auch gibt es keine Auslagen für einen Steinmetz. Die Auslagen für die Baumbestattung sind jedoch auch von der Wahl des Baumes abhängig.

Die teuerste Form in Deutschland ist die gehobene Erdbestattung. Der Sarg, die Friedhofsgebühren und der Grabstein wirken sich stark auf den Preis aus.

Möchtest du mehr über die Bestattungsarten in Deutschland erfahren, kannst du dich gerne in unserer Rubrik zu ihnen belesen. In den Artikeln geht es um mehr als nur den Bestattungskosten. Dort erhältst du detaillierter Informationen zu den alternativen Varianten der Beisetzung.

Bestatterkosten

Die Bestatterkosten spielen im Rahmen der Bestattungskosten eine wichtige Rolle. Er ist für die Erfüllung verschiedener Aufgaben zuständig. Seine Hauptaufgabe ist die Überführung vom Toten. Es finden mindestens zwei Überführungen statt. Die erste ist die vom Sterbeort zur Kühlzelle. Die Aufbewahrung erfolgt oft bei dem Bestatter selbst. Die zweite Überführung ist die zum Friedhof. Der Bestatter ist auch dein Ratgeber zur gesamten Beerdigung. Er besitzt Berufserfahrung und Kontakte. Gerade in einem plötzlichen Todesfall ist er eine wichtige Stütze für dich.

Allerdings hat seine Funktion auch einen Preis. Gerne übernimmt er so viele Leistungen wie möglich. Wenn du jedoch Beerdigungskosten sparen magst, erledigst du Aufgaben eigenständig. Behördliche Formalitäten, wie die Sterbeurkunde, kannst du selber beantragen. Auch das Kontaktieren des Friedhofes, Organisieren vom Leichenschmaus oder Erstellen von Trauerkarten können in Eigenarbeit geleistet werden. Am besten du definierst mit dem Bestatter deines Vertrauens klar eure jeweiligen Aufgaben.

Für die Arbeiten vom Bestatter zahlt das Bestattungsunternehmen in Vorkasse. Danach werden diese an die Angehörigen in Rechnung gestellt. Seine direkte Dienstleistung wird im Bereich von 1000 bis 2000 Euro vergütet.

Regionale Unterschiede

Die Bestattungskosten sind deutschlandweit nicht einheitlich. In Städten sind Leistungen für die Bestattung meist teurer. Unter den Städten zählen Bremen und Hamburg als kostenintensiv. Verhältnismäßig hohe Ausgaben kannst du auch in den Bundesländern Thüringen und Sachsen-Anhalt erwarten. In Mecklenburg-Vorpommern sind Bestatterkosten durchschnittlich am günstigsten.

Kosten Sarg

Zu den Bestattungskosten zählt auch die Anschaffung vom Sarg. Die Totenkiste wird zur Aufbewahrung und zum Transport des Leichnams verwendet. Je nach Feuer- und Erdbestattung unterscheiden sie sich. Bei Feuerbestattungen wird der Sarg verbrannt. Er ist der sogenannte Verbrennungssarg. Dadurch ist die Ausführung meist einfacher. Oft haben sie nicht einmal Griffe. Das schlägt sich natürlich im Preis wieder. Es gibt große preisliche Unterscheide. Die Sargkosten für eine Feuerbestattung liegen zwischen 300 und 3.000 Euro. Die Kosten hängen vom Material, des Anbieters und der Ausführung ab. Heutzutage werden für Feuerbestattungen auch jene aus Zellulose eingesetzt. Die Verbrennung von Pappe im Verhältnis klimafreundlich.

Bei der Erdbestattung werden meist schönere Modelle gewählt. Sie sind auch stabiler, da sie dem Druck der Erde standhalten sollen. Die Preise beginnen auch hier bei etwa 300 und steigen bis zu 6.000 Euro an. Die einfachen und günstigen Modelle bestehen zumeist aus Fichten- oder Kiefernholz. Wer einen hochwertigen Sarg möchte, der entscheidet sich für Mahagoni oder Eichenholz. Bei speziellen Ausführungen mit Verzierungen steigen die Preise weiter an. Auch durch die Wahl der Innenausstattung ergeben sich unterschiedliche Beträge. Der Sarg stellt eine wesentliche Ausgabe bei dem Beerdigungskosten dar.

Kosten Urne

Wer sich gegen die Erdbestattung entscheidet, dem fallen Bestattungskosten für die Urne an. Nach der Kremation wird die Asche des Leichnams in den Behälter gefüllt. Je nach Ausführung und Material unterscheiden sich die Preise der Urnen. Es gibt günstige Aschegefäße, die sehr einfach sind. Meist handelt es sich dabei um eine Holzurne. Preislich liegen diese bei etwa 50 bis 100 Euro. Wer hingegen eine Edelmetall-Urne möchte, der kann bis zu 500 Euro bezahlen. Es gibt Urnen, die aus Holz, Marmor, Salzkristallen oder Zellulose gefertigt werden. Das Material spielt eine wichtige Rolle für die Art der Bestattung.

Wenn du eine Seebestattung möchtest, dann muss sie wasserlöslich sein. Hier kann eine Urne aus gepressten Sand, Zellulose oder Salzkristalle verwendet werden. Preislich liegen Käufer für eine Seeurne bei etwa 50 bis 200 Euro.

Bei der Beisetzung unter die Erde muss die Urne biologisch abbaubar sein. Häufig eingesetzte Materialien sind: Papier, Maisstärke, Holz, Ton oder Bambus. Diese Urnen können nicht nur für die klassische Urnenbeisetzung, sondern auch für Baumbestattungen verwendet werden. Der Mindestpreis liegt hier je nach Material bei ca. 100 Euro aufwärts. Schmuckurnen bestehen aus Kunststoff, Emaille, Keramik, Metall oder Messing. Wer eine solche Urne kaufen möchte, kann mit ca. 500 Euro rechnen.

Fremdleistungen

Um eine schöne Bestattung zu organisieren, fallen viele Aufgaben an. Neben den Bestatterleistungen gibt es noch weitere. Die sogenannten Fremdleistungen können von den Angehörigen übernommen werden. Wer sich nicht mit der Organisation beschäftigen möchte, der kann vieles abgeben. Bestatter greifen dir gerne unter die Arme. Durch das Abgeben steigen zwar die Bestattungskosten, doch die Angehörigen werden entlastet. Je nach Situation kann individuell gewählt werden, was abgegeben wird.

Zu den häufigsten Fremdleistungen gehören folgende Punkte:

  • Einäscherung
  • Sterbeurkunde beantragen
  • Traueranzeige erstellen
  • Beschaffung Sarg oder die Urne
  • Friedhof kontaktieren
  • Organisation der Trauerfeier
  • Bestellung der Blumen oder der Blumenkränze
  • Erstellung der Trauerkarten und Bestellung
  • Musiker für die Trauerfeier organisieren
  • Trauerredner
  • Kauf des Grabsteins

Diese Aufgaben können vom Bestattungsunternehmen erledigt werden. So wirst du entlastet und brauchst dich um nichts kümmern. Der Bestatter hat vertrauensvolle Partner, so wird alles zur Zufriedenheit erledigt.

Kosten für Kremation

Ist die Feuerbestattung erwünscht, wird der Leichnam in einem Sarg verbrannt. Die Kremation geht mit Kosten einher. Sie ist aber für einige Bestattungsarten Voraussetzung. Für die See- oder Baumbestattung beispielsweise muss der Tote vorher eingeäschert sein. Erst danach wird die Asche in die Urne gefüllt. Die Kremation wird in der Regel durch das Bestattungsunternehmen organisiert. Die Einäscherung an sich kostet je nach Anbieter und Region zwischen 100 und 400 Euro. Im Verhältnis zählt die Kremation damit noch zu den geringen Bestattungskosten.

Friedhofsgebühren

Neben den oben genannten Ausgaben kommen bei der Beerdigung die Friedhofsgebühren dazu. Nicht nur die Kosten für den Bestatter selbst, sondern auch die Gebühren für den Friedhof unterscheiden sich vielerorts. Städte oder Gemeinden setzen einen Rahmen in einer Gebührenordnung fest. Der Friedhofsträger entscheidet, welche Preise er nimmt. Während du in Großstädten noch die Wahl hast dir einen Friedhof auszusuchen, ist das an kleineren oft Orten nicht möglich. Daher lohnen sich Vergleiche zu benachbarten Gemeinden meist nicht. Im Schnitt fallen 2.500 Euro an Friedhofsgebühren für die Bestattung an. Damit ergeben sie gut ein Drittel der gesamten Bestattungskosten.

 Die Friedhofsgebühren setzen sich aus folgenden Punkten zusammen:

  1. Die Beisetzungsgebühr beträgt je nach Region zwischen 400 und 1.500 Euro.
  2. Nutzung des Grabes: zwischen 350 und 3.500 Euro
  3. Vier-Träger für den Sarg: Betrag zwischen 100 und 300 Euro
  4. Nutzung der Trauerhalle: Betrag zwischen 100 und 500 Euro

Maximal sollten 5000 Euro an Abgaben hierfür entstehen.

Angehörige können frei entscheiden, ob sie eine Trauerhalle nutzen möchten oder nicht. Wer sich für ein Wahlgrab entscheidet, darf mit hohen Nutzungskosten rechnen.

Nach der eigentlichen Beerdigung fallen zu dem weitere Kosten an. Ein Grab muss gepflegt werden. Diese umfassen neue Kränze, neue Blumen, Kerzen usw. Angehörige können auch einen Friedhofsgärtner engagieren. Die Nebenausgaben belaufen sich auf etwa 400 Euro im Jahr.

Trauerfeier und Leichenschmaus

Grundsätzlich richten sich die Bestattungskosten immer auch nach Größe der Feier. Wer eine besondere Trauerfeier organisiert, der kann einen Trauerredner engagieren. Die dafür anfallenden Entgelte sollten nicht außer Acht gelassen werden. Die Trauerrede kann auch ein guter Freund oder eine gute Freundin abhalten. Wenn es Angehörigen nicht möglich ist, übernimmt ein professioneller Trauerredner diesen Punkt.

Unter den Beerdigungskosten fallen auch die vom Floristen. Er gestaltet die Urne, den Sarg oder die Trauerhalle mit Blumen. Preise können stark variieren. Im Vorfeld sind Fragen zu klären:

  • Wie viele Trauerkränze werden bestellt?
  • Welcher Sargschmuck ist gewünscht?
  • Wie schaut die Dekoration in der Trauerhalle aus?

Der Leichenschmaus findet in einer Gaststätte statt. In einzelnen Fällen wird die Trauerfeier auch Zuhause bei dem Verstorbenen abgehalten. Aus Platzgründen geschieht das jedoch nicht häufig. Je nachdem wo der Leichenschmaus stattfindet, fallen unterschiedliche Kosten an. In der Gaststätte richtet sich der Preis nach dem Mahl, das gegessen wird. Im Normalfall findet das Essen nach der Beerdigung statt. Je nach Planung können von engsten Verwandten bis weitreichende Bekannte eingeladen werden und teilnehmen. Die Ausgaben liegen bei einem Catering-Service bzw. in einem Restaurant bei etwa 20 Euro pro Kopf. Je nach Anzahl von Gästen fallen damit die Bestattungskosten ungleich aus.

Kosten für Grabstein

Kosten Grabstein

Der Grabstein kann individuell angefertigt werden. Die Preise richten sich nach dem verwendeten Grabstein, der Grabplatte oder der Grabstele. Der Steinmetz fertigt das Denkmal an. Je nach Gravur und Grabeinfassung ändert sich sein Entgelt. Der Preis ist abhängig vom Material. Granit, Basalt, Marmor, Kalkstein sind typisch. Granit ist wohl das teuerste Material.

Die Kosten von einem kleinen Kissenstein fangen bei 400 Euro an. Ein luxuriöses Familiengrabdenkmal kostet bis 40.000 Euro. In der Regel musst du mit 1.500 Euro nur für ein einfaches Urnengrabstein rechnen. Im Durchschnitt kommen für Grabstein,  Grabeinfassung, Beschriftung und Transport 4000 bis 5000 Euro zusammen. Damit stellt er einen entscheidenden Anteil der Bestattungskosten dar.

Die Hinterbliebenen dürfen neben dem Preis auch die Individualität beachten. Der Grabstein ist der Teil, den jeder Besucher sehen kann. Er spiegelt den Verstorbenen wider und darf demnach auch besonders sein. Kurz gesagt, ist er das Denkmal vom Toten.

Bestattungskosten: Wer zahlt?

Laut dem § 1968 BGB trägt der Erbe die Bestattungskosten. Die Regelung ist unabhängig zum Verhältnis zum Verstorbenen. Gibt es mehrere Erben, teilen sie sich die Belastung. Wenn das Erbe nicht ausreicht, dann müssen die Hinterbliebenen aus der eigenen Tasche zahlen. Da der Erbe der Kostenträger ist, sollte er auch die Beerdigung organisieren.

Nur bei Erbausschlagung entfallen die Aufwände. Die anderen Erben müssen sie dann übernehmen. Sind die Bestattungskosten unzumutbar, dann kann die Sozialbestattung beantragt werden. Das Formular dafür ist beim Sozialamt auszufüllen. Dafür benötigst du deinen Gehalts- und Einkommensnachweis.

Bestattungskosten steuerlich absetzen

Falls die Beerdigungskosten höher als das Erbe sind, können sie abgesetzt werden.

Die folgenden Bestattungskosten können von der Steuer abgesetzt werden:

  1. die Rechnung vom Bestattungsunternehmen
  2. der Beleg vom Friedhof
  3. der Kassenzettel vom Steinmetz

Diese Kosten gelten als außergewöhnliche Belastung. Daher ist die steuerliche Absetzung möglich. Sie verringert damit nachträglich die gesamten Bestattungskosten.