Tierbestattung

Unter der Tierbestattung ist die Bestattung eines toten Tieres gemeint. Sehr oft wird bei der Haustierbestattung die Feuerbestattung als Bestattungsart gewählt. Aber auch die Erdbestattung auf Tierfriedhöfen und teilweise im eigenen Garten sind möglich.

In Deutschland ist die Nachfrage nach Hundebestattungen und Katzenbestattungen am größten. Seit 2017 Jahren können auch Pferde in Deutschland eingeäschert werden. Seither gibt es immer mehr Pferdebestattungen. Tierbestattungen von kleineren Haustieren werden oft im eigenen Garten vorgenommen.

Alles zur Bestattung von Tieren, deren Geschichte und was erlaubt und verboten ist erfährst du hier bei uns. Zu dem findest du Informationen zum Ablauf und den Kosten.

Geschichte

Eine Tierbestattung ist nichts Neues. Seit etwa 12.000 Jahren bestatten Menschen ihre Haustiere. Bereits im antiken Ägypten haben die Menschen als heilig angesehene Tiere einbalsamiert und beerdigt. Dies wurde vor allem bei Katzen, Falken sowie Stieren und Krokodilen praktiziert. Auch im frühen Mittelalter war in Mitteleuropa bei wohlhabenden Menschen eine Tierbestattung keine Seltenheit. Die Verstorbenen wurden sogar teilweise mit ihren Pferden und Hunden begraben.

Ist eine Tierbestattung in Deutschland erlaubt?

Es gibt verschiedene, erlaubte Tierbestattungen in Deutschland. Was erlaubt und möglich ist, ist oftmals von der Größe des zu bestattenden Tieres abhängig. In vielen Fällen können die Tiere im eigenen Garten begraben werden. Das trifft auf Katzen, Hunde und Kleintiere zu. Ebenfalls möglich ist die Einäscherung, um das Tier beisetzen und verstreuen zu lassen. Auch ist eine Haustierbestattung auf einem Tierfriedhof möglich.

Haustier im Garten begraben

Du kannst Kleintiere, Katzen und Hunde im eigenen Garten begraben, außer du lebst in einem Wasser- oder Naturschutzgebiet. Aufgrund des Grund­wasser­standes stellt daher das Bundesland Bremen eine Ausnahme dar. Hier ist es generell verboten, sein Tier im Garten zu vergraben.

Bei dieser Art der Tierbestattung sollte das Grab des Haustieres mindestens einen halben Meter tief sein und zwei bis drei Meter von einem öffentlichen Gehweg entfernt sein. Dazu wird das Tier bei dieser sehr privaten Haustierbestattung meist in etwas eingewickelt oder in einen kleinen Holzsarg gelegt und damit begraben. Diese Umhüllung sollte aus einem biologisch abbaubaren Material bestehen. Tiere, die wegen einer meldepflichtigen Krankheit verstorben sind, dürfen allerdings nicht eigenständig im Garten begraben werden.

Ablauf einer Haustierbestattung

Für den Tierhalter ist es immer schlimm ein tierisches Familienmitglied zu verlieren. Dabei ist es egal, ob der Tod erwartet gekommen ist oder plötzlich und unerwartet. Im ersten Moment sind viele Haustierbesitzer überfordert. Was soll mit dem toten Körper des Tieres geschehen?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten. Der Halter kann das tote Tier in einer Tierkörperbeseitigungsanstalt entsorgen lassen. Ist dein geliebtes Haustier über die Regenbogenbrücke gegangen, kannst du es je nach Größe aber auch begraben oder einäschern lassen. Nicht zuletzt ist sogar das Ausstopfen von einem Tierpräparator denkbar.

Tierkörperbeseitigungsanstalt

Wenn kein Interesse an einer Tierbestattung besteht, dann kann eine Entsorgung in einer Tierkörperbeseitigungsanstalt erfolgen. Diese Variante wird generell von Tierärzten genutzt. Doch auch Privatpersonen können ihr Haustier zu einer Beseitigungsanstalt bringen. Dort werden die Kadaver von toten Tieren zu Tiermehl oder zu Tierfett verarbeitet.

Tiereinäscherung

Eine Feuerbestattung ist hierzulande die häufigste Art der Tierbestattung. Darunter ist die Einäscherung des toten Tieres in einem Tierkrematorium gemeint. Die Asche kann dann direkt beim Krematorium beigesetzt oder auf einem Streubeet verstreut werden. Der Besitzer kann ebenso nach der Verbrennung die übrig gebliebene Asche mitnehmen und Zuhause verstreuen oder in einer Urne aufbewahren. Für diesen Fall ist nur eine Einzeleinäscherung möglich. Sogar kann man den Wunsch äußern bei der Kremation anwesend zu sein.

Aus Gründen von Kosten kann das Haustier auch in einer Sammeleinäscherung kremiert werden. Dabei wird das verstorbene Tier mit anderen Tieren zusammen eingeäschert. Die Asche verstreut danach das Krematorium meist auf ihrem Gelände. Die Sammeleinäscherung ist neben dem Begraben des Tieres im Garten die kostengünstigste Art der Tierbestattung.

Tierurne

Für die Aufbewahrung der Asche deines Tieres benötigst du eine geeignete Urne. Diese gibt es in verschiedensten Variationen und Größen. Wählbar sind künstlerische Gestaltungen und schlichte, einfache Tierurnen. Die angebotenen Aschegefäße sind aus Metall, Keramik, Holz, Glas oder Glasfaser gefertigt. Die Tierurne kann auch etwa mit einem Airbrush-Bild oder einer Gravur persönlich gestaltet sein. Asche mitsamt Urne kann Zuhause aufbewahrt oder beigesetzt werden.

Diamant aus Tierasche

Genauso wie aus der Asche von Menschen kann aus der Tierasche ein Diamant gefertigt werden. Die Diamantbestattung vom Haustier ist in Deutschland möglich. Nach der Herstellung des Diamanten wird dieser nach den Wünschen der Angehörigen geschliffen. Daraus kann ein individuelles Schmuckstück entstehen.

Neben der Diamantbestattung ist auch die Anfertigung eines Erinnerungskristalls möglich. Der jeweilige Anbieter der Kristallbestattung fügt bei der Herstellung dem Kristall etwas Tierasche bei und es entsteht ein wunderschönes, einzigartiges Kunstwerk. Dieses Kunstwerk besteht aus Glas. Die enthaltene Asche  wirkt wie Sternspuren. Deshalb wird sie auch als Sternspurenbestattung bezeichnet. Im Resultat entsteht ein Andenken des geliebten Haustiers, welches an einem Ort der Wahl aufgestellt werden kann.

Haustierbestattung auf einem Tierfriedhof

Viele Menschen wollen ihr verstorbenes Tier bestatten lassen und wünschen sich eine Grabstätte. In den letzten Jahren ist gerade in Deutschland die Nachfrage stark angestiegen. Es gibt hierzulande inzwischen weit mehr als 100 Tierfriedhöfe. Auf einem dieser Friedhöfe kannst du dein Haustier nach dem Tod bestatten lassen. Auf Wunsch kann das Tier in einem Sarg beerdigt werden. Auch das Aufstellen von einem Monument ist erlaubt. Der Platz auf solchen Tierfriedhöfen ist jedoch begrenzt. Ebenso ist die Tierbestattung auf einem Friedhof nicht in jeder Region verfügbar.

Alternativ bieten mittlerweile auch viele Bestattungswälder eine Urnenbeisetzung an. So entsteht sogar die Möglichkeit ein Grab für sich selber und dem Tier zu reservieren.

Tiergrab und Grabstein

Nachdem das Tier im Tiergrab begraben wurde, kann das Grab nach den eigenen Wünschen geschmückt werden. Hinzu kommt die Möglichkeit einen Grabstein aufstellen zu lassen. Findet die Tierbestattung auf einem Tierfriedhof statt, kann dort auch eine Trauerfeier stattfinden. Ebenfalls ist es möglich das eingeäscherte Tier auf einem Tierfriedhof zur letzten Ruhe zu betten.

Tiersarg

Bei der Tierbestattung auf dem Tierfriedhof ist ein Sarg nicht zwingend notwendig. Das Tier kann auch in Material, welches sich unter der Erde abbaut, eingewickelt und so begraben werden. Einen Tiersarg für die Tierbestattung gibt es in verschiedenen Größen und Varianten. Je nach Wunsch sind  einfache bis hochwertige Särge wählbar.

Trauerfeier

Eine Trauerfreier kann in einem privaten Rahmen in deinem Garten genauso abgehalten werden wie auf dem Tierfriedhof. Bei einer Tierbestattung ist es vielen Tierbesitzern wichtig sich diesen Moment zu nehmen. So können sie in Ruhe vom geliebten Haustier Abschied nehmen. Bei besonderen Wünschen können auch Tierbestatter behilflich sein. Sie übernehmen gerne die Organisation der Haustierbestattung.

Tier ausstopfen lassen

Tierpräparatoren stopfen vordergründig gejagte Tiere aus. Doch die Nachfrage nach dem Ausstopfen von Haustieren steigt. Wenn du dein Haustier ausstopfen lassen möchtest, musst du mit höheren Kosten rechnen.

Was kostet eine Tierbestattung?

Die Kosten der Tierbestattung fangen mit der Tierkremation an und beginnen bei etwa 100 Euro. Je nach Größe und Gewicht vom Haustier und dem Wunsch der Einzel- oder Sammeleinäscherung variieren die Preise und steigen auf bis zu 300 Euro an. Hinzu kommen bei der Feuerbestattung für Tiere allenfalls noch die Kosten für Abholung, der Urne und dem Sarg. Diese unterscheiden sich nach Wahl der Qualität, Material und künstlerischen Gestaltung. Dadurch ergeben sich deutliche Preisunterschiede. Möchte Angehörige bei der Kremation anwesend sein, kommen noch weitere Kosten hinzu.

Ebenso fallen auf einem Tierfriedhof Gebühren an. Für ein Einzel- oder Sammelgrab muss mit Kosten von 100 bis 300 Euro gerechnet werden. Hinzu kommt eine jährliche Grabmiete. Durch Beisetzung, Trauerfeier und den Friedhofsgebühren steigen die Kosten für die Tierbestattung noch einmal deutlich. So aber entsteht eine würdevolles Abschied nehmen mit klassischer Zeremonie.